Stabüberzüge

Die Nietstäbe können mit einem HDPE-Schlauch, Gummischlauch oder einer Gummischicht versehen werden, um das Erntegut vor Beschädigung zu schützen und um den Abstand zwischen den Stäben zu verkleinern.

Der HDPE-Schlauch ist längs geschlitzt und kann klemmend um den Nietstab montiert werden. Um den Abstand zwischen den Stäben zu verkleinern, kann er zusätzlich mit einer PVC-Schicht überzogen werden. Nachteil des HDPE-Schlauches ist es, dass er aufgrund seiner Härte das Erntegut wenig vor Beschädigung schützt.

Der PVC-Schlauch ist innen gezahnt und aus relativ weichem Material. Bezogen auf den Stabdurchmesser hat er ein leichtes Übermaß, um eine leichte Montage zu ermöglichen. Die in der Innenseite befindliche sternförmige Zahnung schützt das Erntegut vor Beschädigungen aus größerer Höhe und vor eventuellen Vibrationen.

Der Doppelkammerschlauch ist extrudiert und besitzt ein doppelwandiges Profil.

Daneben bieten wir Ihnen Schutzschläuche aus Vollmaterial an.

Die Gummischlauchprofile haben ein leichtes Untermaß an der Innenseite und werden klemmend oder klebend auf dem Stab befestigt.

Das Abdeckprofil ist ein extrudiertes Gummiprofil, das in der Regel mit drei Nietstäben auf dem Riemen vernietet wird. Dabei schließt die Abdeckplatte den Raum zwischen den Riemen und Stäben ab. Werden mehrere Abdeckprofile aneinander gereiht, entsteht ein dichtes Band.

Das C-Flex ist ein weiches Gummiprofil mit einer C-förmigen Lippe an der Oberseite. C-Flex besitzt den Vorteil, dass es eine dämpfende Wirkung besitzt und das Erntegut bei einem leichten Fall kaum beschädigt wird. Darüber hinaus hat es eine reinigende Wirkung, da die biegsame C-förmige Lippe das Ansetzen von Boden reduziert. C-Flex kann mit oder ohne Seitenflügel geliefert werden.

Allgemeine Informationen:

Der HDPE-Schlauch wird als einziger im Nachhinein auf die Stäbe montiert. Alle anderen Schutzschläuche sind geschlossen und müssen vor dem Vernieten auf die Stäbe montiert werden.

Wenn ein Stabband von einem HS-RT-NC-Z-3TB-Typ Zahnrad (Kapitel Antriebselemente) angetrieben wird, müssen Sie den sogenannten Zahnradlauf berücksichtigen. Der Zahnradlauf (standardmäßig 35 mm) muss etwas breiter sein als die Antriebszähne. Wenn ein Zahnradlauf benötigt wird, wird der Schutzschlauch klemmend oder fest um den Stab montiert, damit er gegen Verschieben gesichert ist.

Wenn ein Nocken- (N-Typ) oder Friktionsantrieb (KW-Typ bzw. FRD- oder HS-Typ) verwendet wird, können die Stäbe zwischen den Riemen in voller Länge mit einem Schutzschlauch versehen werden.

Agrartechnik Katalog

Herunterladen (PDF, 7 MB)